Personen – Die Propaganda wirkt

Hier dokumentieren wir  Zitate und öffentliche Vorgehensweisen von Personen, die geeignet sein könnten, die Gewalt gegen die Alternative für Deutschland zu begünstigen!

Jakob Augstein, Linkspopulist

Manfred Güllner, forsa (Foto) 

güllner

Claudia Roth, DIE GRÜNEN (Foto) roth

Sven Röbel und Oliver Trenkamp, Redakteure

Annett Meiritz, Severin Weiland, Redakteure

Peter Laskowski, Piraten Baden-Württemberg, linker Wortführer

Monika Lazar, Bundestagsabgeordnete, Bündnis 90/DIE GRÜNEN (Foto)
lazar2

Tobias Raff, Linkspopulist

Lukas Paltz, Im Vorstand von Bündnis 90/DIE GRÜNEN Blieskastel, Geschäftsführer der GRÜNEN Jugend Saar, antiFa-Sympathisant

Christoph Plate, Redakteur von schwaebische.de (Foto) Plate

Stefan Menzel, Redakteur von Handelblatt-online (Foto) Menzel

Patrick Döring, FDP-Generalsekretär (Foto)döring

Marie Kollenrott, KV-Sprecherin die GRÜNEN, Göttingen

Roland Sieber, Redakteur ZEIT-online, publikative.org u. a. / linksradikaler Wortführer

Patrick Gensing, Redakteur tagesschau-online (Foto) gensing

Dietmar Neuerer, Redakteur von Handelsblatt-online (Foto) neuerer

Sebastian Frech, Vorstandsmitglied DIE LINKE, Speyer

köditzKerstin Köditz, Sächsiche Landtagsabgeordnete der Partei  DIE LINKE (Foto)

Andreas Kemper, Linkspopulist und Autor

Andreas Häusler, Sozialwissenschaftler, Linkspopulist (Foto)häusler

Wolfgang Schäuble, CDU, Hauptverantwortlicher Euro-Verfechter

Jörg-Uwe Hahn, Hessischer Justizminister, FDP (Foto)Hahn

Gerret Bachmann, Stellv. Vorsitzender der Heidepiraten (Foto)foto_gerret_bachmann-3

28 Antworten zu Personen – Die Propaganda wirkt

  1. nowa45 schreibt:

    „Wir stehen natürlich prinzipiell hinter der Grünen Jugend und halten auch eine kritische inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD für nachvollziehbar“, betonte am Freitag Marie Kollenrott, Sprecherin der Grünen im Kreis. http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Goettingen/Uebersicht/Wahlplakate-der-AfD-in-Goettingen-und-Duderstadt-zerstoert

  2. Andreas M. schreibt:

    Interessant hierzu auch der von der AfD in Speyer dokumentierte Vorfall, bei dem diverse DieLinke-Funktionäre zu Aktionen gegen die AfD aufgerufen haben; namentlich der Direktkandidat für die Linke im Wahlkreis Neustadt-Speyer, Wolfgang Förster und Linke-Vorstandsmitglied Sebastian Frech. Zwei ganz stramme „Genossen“, die auch am Telefon mehr als Grenzwertige Aussagen getätigt haben. http://afdinspeyer.wordpress.com/2013/06/07/die-linke-speyer-ruft-in-der-rheinpfalz-zu-aktionen-gegen-die-alternative-fur-deutschland-in-speyer-auf/

    • Andreas M. schreibt:

      Nachtrag: Nachdem die Polizei Speyer ein paar klärende Worte mit den „Genossen“ gewechselt hatte, pfiffen Förster und Frech ihre „Truppen“ zurück; wohl aus Angst vor persönlichen Konsequenzen, falls Menschen zu schaden kommen sollten.

      Leid konnten einem allerdings die Polizsten tun, die Dank der Drohungen aus der linken Ecke bei der Sommerhitze die AfD-Veranstaltung (Vortrag von Prof.Vaubel) schützen mussten. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an die Beamten, die unsere demokratischen Rechte durchgesetzt haben!

  3. Lars Herrmann schreibt:

    Leipziger Volkszeitung vom 31.05.2013 S.28 Lokateil Muldental
    „Den Wolf im Schafspelz erkennen“
    Brandiser Forum für Demokratie veranstaltet Podiumsdiskussion
    über „moderne“ Neonazis. ( Als Gast u.a. Frau Kerstin Köditz, sächsiche Landtagsabgeordnete der Partei „Die Linke“)
    .. Daran anknüpfend betonte Kerstin Köditz jedoch, dass man nicht ausschließlich von Äußerlichkeiten auf die Gesinnung schließen könne. Wichtig sei es, genau hinzuhören. Ein wichtiges Indiz seien anti-demokratische Äußerungen: „Ihnen geht es nicht um die Selbstbestimmung jedes Einzelnen und demokratisches Recht“. Die Politikerin wies ebenfalls darauf hin, dass es Rechtsextreme immer mehr in die Parlamente zieht, obwohl die sächsische NPD derzeit Mitglieder verliert. Sie warnte in diesem Zusammenhang vor der kürzlich gegründeten Partei „Alternative für Deutschland“, die von einem Machener Therapeuthen unterstützt wird, der bei der Gemeinderatswahl im Jahr 2009 für die NPD kandidierte. …

    Besagter Therapeut ist weder Mitglied oder Förderer der AfD, noch war dieser Mann bei einem Stammtisch anwesend oder hat sonst irgendeine Unterstützungshandlung vorgenommen.
    Die lupenreine PDS-Demokratin Frau Köditz wendet hier Methoden an, welche vor 1989 in einem gewissen Ministerium üblich waren. Lügen, Betrügen, und Täuschen!

  4. Lempere schreibt:

    Andreas Kemper diffamiert die AfD als demokratiefeindlich!
    August 13, 2013 um 11:05 vormittags (Bearbeiten)
    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/6271105-afd-kritik-buchautor-kemper-wirft-vertretern-alternative-deutschland-demokratiefeindlichkeit

  5. Erich Wittmer schreibt:

    Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Zollitsch warnt in einem Interview mit dem „Badischen Tagblatt“ vom 07.08.2013 vor der „Alternative für Deutschland: „Unsere Zukunft liegt in Europa und nicht in der Rückkehr in die Nationalstaaten“, sagte er den Badischen Tagblatt. Das heißt wohl: Katholiken, wählt nicht die Alternative für Deutschland! Ein Bischof aber hat kein Mandat, sich in den Wahlkampf einzumischen. Zollitsch ist in die Zeit zurückgefallen, da Prälaten von Kanzeln herabdonnerten, welche Partei ihre Schäflein zu wählen haben und welche auf gar keinen Fall. Zollitsch setzt damit die Katholiken unter Druck!

  6. AfD schreibt:

    Die „Jungen Piraten“ verbreiten vielseitige Falschbehauptungen über die AfD. Sie behaupten, dass die AfD „ …gegen Ausländer_innen hetzt. Anstatt Menschen, die lange Zeit in Deutschland leben, in der Gesellschaft willkommen zu heißen, beschwört sie einen vermeintlichen Kulturkampf.“ und dass die AfD „… das Asylrecht faktisch ablehnt. Die AfD will eine Asylpolitik, die nicht politisch Verfolgten, sondern allein der deutschen Wirtschaft nützt. Menschliche Verantwortung wird dem „Standort“ geopfert.
    Quelle: http://torstenh.de/die-anti-afd-hetze-wirkt/

  7. facebook-freund schreibt:

    Im HANDELSBLATT vom 15.05.2013 äußerte sich der Generalsekretär der FDP diffamierend zu AfD:
    „Nazis und Verfassungsfeinde sind Freunde der AfD.“ Lucke schrecke nicht davor zurück, um nationalistische Kräfte zu werben.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/wahlkampf-afd-chef-will-npd-waehler-gewinnen/8209858.html

  8. facebook schreibt:

    Stefan Menzel, Redakteur von Handelsblatt Online veröffentlicht am 15.05.2013, 18:54 Uhr:
    „Unangenehmes von Deutschlands neuer Partei – AfD-Chef Lucke will ernsthaft Wähler vom rechtsextremen Rand für sich gewinnen.“

    http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/was-vom-tage-bleibt/was-vom-tage-bleibt-unangenehmes-von-deutschlands-neuer-partei/8212684.html

  9. facebook-freund schreibt:

    Am 28.6.2013 schreibt der Redakteur Dietmar Neuerer von Handelsblatt online
    „Die AfD hat sich längst für ehemals rechte Parteigänger geöffnet.“
    Er führt als Beispiel Frau Beatrix von Storch an, die sich nach der Wende für die Rückgabe von Ländereien und Schlössern zwischen Sachsen und Neubrandenburg engagierte, die den meist adligen Besitzern durch den Stalinismus 1945 bis 1949 unrechtmäßig entrissen wurden.,

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bundestagswahl-2013/euro-kritiker-konservativ-liberal-rechts-wohin-steuert-die-afd/8419392.html

  10. leser schreibt:

    Der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler „Rechtsextremismusforscher“ über das Vorhaben einer Parteigründung durch Bernd Lucke am 10.09.2013:
    „Es gibt einen Platz für eine neue Sammlungspartei von Rechtsaußen. Diese könnte einen politischen Ort besetzen – nämlich den zwischen der konservativen und der extremen Rechten.“
    Er sehe die Gefahr der Verrohung der Politik.
    http://www.tagesschau.de/ausland/rechtspartei100.html

  11. leser schreibt:

    Patrick Gensing, Redakteur von Tagesschau Online bietet am 10.09.2010 in einem Interview den „Rechtsextremismusforscher“ Häusler auf, der die politische Bewegung um Bernd Lucke als Sammlungspartei von Rechtsaußen darstellt.
    Gensing flicht in sein Interview die Feindbildthese ein:
    „Welche gemeinsamen Ziele – und vor allem Feindbilder – verbindet dieses Spektrum?“
    http://www.tagesschau.de/ausland/rechtspartei100.html

  12. Schwabe schreibt:

    Christoph Plate, Redakteur von schwaebische.de schreibt am 26.08.2013 über die AfD:
    „Sie ist ein nur schwer durchschaubares Sammelbecken von Leuten, die den Euro abschaffen wollen und von solchen, die der Meinung sind, dass es in Deutschland zu viele Ausländer gebe.“
    Im Zusammenhang mit dem Angriff auf den Sprecher der AfD, Bernd Lucke, stellt Plate die These auf, die AfD gefalle sich in der Opferrolle.
    http://www.schwaebische.de/politik/politik-aktuell_artikel,-AfD-gefaellt-sich-in-der-Opferrolle-_arid,5488769.html

  13. facebook schreibt:

    Der Vorstand der GRÜNEN Blieskastel, Geschäftsführer der GRÜNEN Jugend Saar und Stadtrat in Blieskastel, Lukas Paltz (Foto), drückt auf facebook mit Blick auf den bevorstehenden Besuch des Sprechers der AfD, Bernd Lucke, in Saarbrücken am 31.08.2013 seine offene Sympathie mit den antiFA-Agitationen gegen die AfD aus. Er hoffe, die antiFa sei „gut vorbreitet“.

  14. branco schreibt:

    PIRAT Tobias Raff stellt die AFD in eine REIHE mit NPD etc.

    http://tobias-raff.org/2013/08/19/fundstck-der-woche-4/

  15. Krischan P. schreibt:

    Auf folgender Seite läßt sich die linksextrem Hetze von Andreas Kemper (Wiki-Kriegsname: SF) besonders gut verfolgen. Kemper hat die Diskussion bei Wikipedia über die AfD weitgehend an sich (und seine Helfershelfer) gezogen: http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Alternative_f%C3%BCr_Deutschland

    Andreas Kemper (Jg.1963) und Alexander Häusler (Jg. 1963) sind zwei Prototypen der deutschen (After-)“Sozialwissenschaft“ – beide nun schon 50 Jahre alt, aber immer noch ohne Promotion, geschweige denn Habilitation. Die Veröffentlichungsliste – vor allem von Kemper – besteht aus Gesinnungsaufsätzen in linksextremen oder staatsfinanzierten Randmedien; von Veröffentlichungen in seriösen sozialwissenschaftlichen Blättern ist nichts bekannt. Häusler war zwischenzeitlich bei dem linksextremen Professor Butterwegge untergekommen, hat es aber selbst unter dessen Fittichen nicht zu einer Doktorarbeit geschafft – man fragt sich, warum. Nun arbeitet er als HiWi an einer Fachhochschule, nun ja.

    Mit Wissenschaft haben also beide nichts am Hut; als „Wissenschaftler“ werden sie aber von der Einheitspresse angepriesen.

    Kemper wirkt in seinem sprachlichen Duktus eher als Dauerpubertant denn als Erwachsener:
    http://rdl.de/index.php?option=com_content&view=article&id=21633:was-steckt-eigentlich-hinter-der-qalternative-fuer-deutschlandq&catid=447:dorfnachrichten&Itemid=405

    Den Porträts der beiden eignet etwas ausgesprochen Unfertiges, Verquastes: http://wikimannia.org/Andreas_Kemper

    Soviel zur Zierde der Sozial“wissenschaft“ contra AfD..

  16. Badenser schreibt:

    Heute gibt es beim „Badischen Tageblatt“ einen scharfen verbalen Auftritt von Wolfgang Schäuble gegen die AfD. Die AfD praktiziere eine primitive Demagogie (ideologische Hetze). Sie habe Gemeinsamkeiten mit den Republikanern. Weiter bringt er den Begriff „Plärrende Populisten“ ins’s Spiel.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5a21fe4823a.0.html

  17. TH. schreibt:

    In der „Leipziger Internet Zeitung“ äußert sich die Leipziger Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (B’90/Grüne), die AfD würde vor Ort als „neue Kameradschaft“ den Platz der NPD einnehmen und gezielt eine „Stimmungslage nutzen“.

    http://www.l-iz.de/Politik/Leipzig/2013/08/Protest-gegen-NPD-Kundgebung-Wo-war-OBM-50473.html

  18. O.P. schreibt:

    Peter Laskowski, Politische Geschäftsführer der Piraten Baden-Württemberg schreibt am 5.09.2013 über die AfD:
    “Auch wenn sich die AfD mit den üblichen Standardaussagen von einigen rechtsextremen Gruppierungen distanzieren möchte, buhlt sie gleichzeitig und unverhohlen um deren Wählerschaft.”
    „Die NPD, als Größte und Gefährlichste Partei der Extremen Rechten in Deutschland sieht in der AfD übrigens eine Organisation, der „eine lobenswerte Eisbrecher- und Türöffner-Funktion“ zukommt. Ihr geling es, in den Augen der NPD, „nicht zuletzt durch ihre angesehene Professoren-Riege“, „für die Euro-Kritik eine Breitenwirkung“ zu schaffen, die die NPD aus eigener Kraft gar nicht erzielen könnte. Soviel zu der gebetsmühlenartig wiederholten Behauptung der AfD, ihre Politik würde keinerlei Überschneidungen zur extremen Rechten besitzen.“
    „Auch sonst hat die AfD ein sehr eigenwilliges Verhältnis zur Wahrheit.“

    Im Zusammenhang mit dem Überfall im Bürgerpark auf den Sprecher der AfD, Bernd Lucke, stellt Laskowski die These auf, die AfD Lüge und gefalle sich in der Opferrolle und.

    http://kpeterl.wordpress.com/2013/09/05/afd-alles-nur-keine-alternative-zu-irgendwas-teil-zwei/

  19. Gengenbacher schreibt:

    Wolfgang Schäuble äußerte sich in einem Interview mit der Heilbronner Stimme herabsetzend über Bernd Lucke: Die billigen Parolen von AfD-Parteisprecher Bernd Lucke machten ihn ärgerlich. Außerdem seien die Vorschläge der AfD „demagogisch und ohne Sinn und Verstand“.
    http://www.stimme.de/themen/wahlen/bundestag/news/wahl-check/Schaeuble-greift-Opposition-und-AfD-an;art24338,2887525

  20. spiegelleser schreibt:

    Am 6.9.2013 bezeichnen die Redakteure Annett Meiritz und Severin Weiland auf Spiegel-Online die AfD in einem herabsetzenden Artikel als „frustriert und unberechenbar“. Die einwanderungspolitische These “Einwanderung in unsere Sozialsysteme: Wir sagen Nein!” erinnere stark an eine rechtsextreme Parole der NPD. Außerdem unterscheidet die Redakteure zwischen der tumben NPD und den intellektuellen Köpfen der AfD, womit sie rhetorisch letztlich pauschal auf die Gemeinsamkeiten zwischen AfD und NPD verweisen, ohne Belege nennen zu müssen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/alternative-fuer-deutschland-afd-die-grosse-unbekannte-im-wahlkampf-a-920404.html

    Am 12.9.2013 berichten die Redakteure Sven Röbel und Oliver Trenkamp auf Spiegel-Online erneut herabsetzend über die AfD. Hierbei bedienen sie sich gestohlener Unterlagen mit AfD-Interna und Personaldaten der AfD, die auf linksextremistischen Internet- Seiten verfügbar sind.

    Der Satz „Die Plakate der Euro-Gegner, deren Verhältnis zum rechten Rand ihnen tatsächlich immer wieder Probleme bereitet, werden in manchen Gegenden abgerissen, kaum dass sie hängen“ transportiert die staatsfeindlichen Gewaltakte gegen den Wahlkampf der AfD durch Linksextremisten, die sich auf den selben Internetseiten feiern, auf denen die gestohlenen Daten der AfD veröffentlicht sind. Der eingeflochtene Satzteil „deren Verhältnis zum rechten Rand ihnen tatsächlich immer wieder Probleme bereitet“ relativiert dabei die Behinderungen des Wahlkampfes.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-handbuch-empfiehlt-deo-am-wahlkampfstand-a-921958.html

  21. J. H. schreibt:

    Die GRÜNEN-Politikerin Roth äußerte sich in der Süddeutschen Zeitung über die AfD: „Das ist NPD-Sprech und zeigt, dass die AfD nicht nur rechtsaußen um Stimmen wirbt, sondern auch eine Rechtsaußen-Partei ist“,

  22. Gutjahr schreibt:

    13.9.2013
    Auf dem österreichischen Internet-Medium „Format.at“, Portal für Wirtschaft, Geld & Politik veröffentlicht der Forsa-Chef Manfred Güllner seine Auffassung, die Afd „bediene“ ein latent vorhandenes rechtsradikales Wählerpotenzial. Es handle sich hierbei vor allem um zornige, alte Männer mit Hang zu rechten Thesen, die bislang vor allem von CDU und CSU aufgefangen worden seien.

    http://www.format.at/articles/1337/931/366166/afd-die-unbekannte-gefahr-merkel

  23. zerrspiegel schreibt:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-ueber-die-probleme-der-parteien-mit-der-afd-a-922450.html

    Unter der Überschrift „Die Schläfer der AfD“ zieht der Linkspopulist Augstein alle Register der Diffamierung. Davon abgesehen, dass der Begriff „Schläfer“ üblicherweise für Terroristen steht, postuliert Augstein, die Wähler der AfD stünden nicht zu ihren Überzeugungen und seien unberechenbar. Er beklagt, die deutsche Politikarithmetik würde kippen, „wenn die Populisten es in den Bundestag schaffen“. Überdies solle „die Anti-Euro-Partei dafür dankbar sein, dass ihre eher wirren Seiten in der Öffentlichkeit nicht noch weiter ausgebreitet werden.“ Er weist die Forderung, der linke Straßenterror möge gestoppt werden, als Stimmungsmache aus.

  24. Pingback: AfD und ihr Online Pranger | AfD Watch

  25. Tom Richter schreibt:

    Ich bin für die Gewalt gegen den Betreiber dieser Seite und natürlich aller Vollidioten die diesen Müll auch noch unterschreiben. Leider gibt es zu viele solche Spasten in DE. Am besten einfach übersehen, solche Loser haben keinerlei Aufmerksamkeit verdient 🙂

  26. Der Linksterrorist Sascha Lobo sollte bei dieser Aufzählung nicht vergessen werden! Im Übrigen plädiere ich dafür, Leute wie ihn und oben aufgezählte als Linksterroristen zu bezeichnen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s