AfD – Die Spaltung 2014 und 2015

Titelbild_Norbet WKSW

Der Bürgerverbund „Wert-Konservative Süd-West“ interpretiert die Spaltung der AfD. Eine interessante Deutung, die von einer nicht von der Hand zu weisenden planvollen Spaltung der Partei von außen und von innen ausgeht. Der Roman „Finks Krieg“ von Martin Walser ist eine nahezu amüsante Ergänzung zu dieser Deutung.

Putin, Stasi, AfD – Die planvolle Spaltung einer Partei – Eine Deutung  der Machtergreifung durch die National-Kollektivisten in der AfD

Der Frontverlauf
Der Hintergrund
Die Strategie
Der Zugriff
Der Benutzte
Kriegsausbruch im Bundesvorstand
Annäherung an Putin
Organisatorische Stärke
Mutmaßung
Alte Netzwerke
Kosten
Die Opfer
Wer zieht den Nutzen?


Der Frontverlauf

Der entscheidende Impuls für die Spaltung der AfD ging von der Abstimmung der AfD-Parlamentarier über die Sanktionen gegen Russland am 17. Juli 2014 im Europaparlament aus. Die Mehrzahl der Abgeordneten der AfD stimmte für Sanktionen gegen Russland, für den Fall, dass Putin den Konflikt verschärfe. Angefeuert durch den linken Journalisten Jürgen Elsässer verbreiteten die Gegner Bernd Luckes ab Mitte August 2014 – also einen Monat nach der Abstimmung im Europaparlament – die Behauptung, die AfD-Abgeordneten hätten generell(!) für Sanktionen gegen Russland gestimmt und damit gegen einen Beschluss des Bundesparteitages von Erfurt verstoßen. Diese Sanktionen-Lüge hält sich bis zum heutigen Tag. Auf ihr bauten alle weiteren Konflikte in der AfD auf. Und mehr noch: Die sich mit diesem Vorfall zeigenden Pro- und Kontra-Russland-Fraktionen in der AfD markierten ab sofort die scharfe Kampflinie in der Partei. Der Konflikt um das TTIP-Abkommen, über das entgegen gebetsmühlenartiger Behauptungen bis heute nicht(!) abgestimmt wurde, und die Diskussion über einen NATO-Austritt verschärften die Trennlinie gravierend.

Der Hintergrund

Bereits seit Ende 2013 mehrten sich Anzeichen, dass Putin erfolgreich versucht, in den europäischen Ländern – also unmittelbar vor unserer Haustür – politischen Einfluss zu nehmen.

„Report München“ fasst Putins Ambitionen am 24.2.2015 zusammen:
https://www.youtube.com/watch?v=gKO8Q7wnAis

Auf den Internetseiten des Bayrischen Rundfunks findet sich dieselbe Aussage:
„Putins Netzwerk in Europa – Wie Moskau rechte Parteien sponsert und unterwandert.“
http://www.br.de/fernsehen/das-erste/sendungen/report-muenchen/videos-und-manuskripte/putins-netzwerk100.html

Die Strategie

Putins Strategie: Er setzt alles daran, sich ein konservatives Image zu geben, um sich den rechten, eurofeindlichen Parteien anzunähern. Sein Netzwerk in Europa sponsrt und unterwandert Europas rechte Parteien, um die EU von innen zu schwächen.

Bereits im November 2013 wurde eine „Rede Putins“ in den sozialen Netzwerken verbreitet, die Wasser auf die Mühlen der rechten Parteien war. Sie betraf eines ihrer wichtigsten Anliegen, die Zuwanderung und den Islamismus. Die Rede konnte nie als echt verifiziert werden. Es ist zu vermuten, dass sie von russischen Diensten als eine Art Versuchsballon lanciert wurde. Die Rede traf den Nerv der rechten Parteien.

„Lebe/ Lebt in Russland wie Russen ! Jede Minderheit, gleichgültig, woher sie kommt, sollte, wenn sie in Rußland leben will, dort arbeiten und essen, Russisch sprechen und das russische Gesetz respektieren. Wenn sie das Gesetz der Scharia bevorzugen und das Leben von Muslimen führen wollen, dann raten wir ihnen, dorthin/an solche Orte zu gehen, wo das Staatsgesetz ist. Rußland braucht keine muslimischen Minderheiten. Die Minderheiten brauchen Rußland, und wir werden ihnen keine besonderen Privilegien gewähren oder unsere Gesetze zu ändern versuchen, um ihre Wünsche zu erfüllen, egal, wie laut sie „Diskriminierung“ schreien/rufen. Wir werden keine Missachtung unserer russischen Kultur dulden. Wir sollten besser aus dem Selbstmord von Amerika, England, Holland und Frankreich eine Lehre ziehen, wenn wir als Nation überleben wollen. Die Muslime erobern/übernehmen diese Länder (gerade) /sind dabei, diese Länder zu übernehmen. Die russische Lebensart und Tradition ist nicht vereinbar mit dem Kulturmangel oder dem primitiven Wesen des Gesetzes der Scharia und der Muslime. Wenn diese (unsere) ehrenwerte gesetzesgebende Körperschaft in Erwägung zieht, neue Gesetze zu schaffen, sollte sie zu allererst das Interesse der russischen Nation im Auge haben, in Anbetracht der Tatsache, daß muslimische Minderheiten keine Russen sind.“

Diese „Rede Putins“ sei von der Duma mit fünfminütigen stehenden Ovationen bedacht worden. Von den rechten Parteien Europas erhielt Putin entsprechenden Applaus, mit seinem Image als Konservativer kam er diesen Parteien näher – etwa der Front National.

Sichergestellt ist, dass Russland für Wahlkampagnen der Front Nationale Kredite zur Verfügung gestellt hat, zehn Millionen Euro. Die Forderung nach dem Nato-Austritt aber auch die Euro-Politik der Front National decken sich mit den Interessen Putins. So erklärt sich die Freundschaft im Geiste.

Wie Putin die rechten Parteien vereinnahmen kann, haben ihm Strategen vom Moskauer „Centre for Strategic Communications“ aufgeschrieben. Hiervon zeugt der Titel des Strategie-Papiers von Dimitrij Abzalov „Putin: Der neue Führer des internationalen Konservatismus“.

Ende Mai 2014 trafen sich in diesem Sinne Putin-Vertraute geheim in Wien mit Führern verschiedener rechter Parteien – unter anderem aus Ungarn, Bulgarien, Österreich und Frankreich. Aus Deutschland fehlten damals potenzielle Partner. Noch! Dann aber griff Putin auf die AfD zu.
 
Der Zugriff

Die Tatsache, dass sich auch innerhalb der AfD die Pro-Russland-Fraktion nahezu durchgehend bemühte, sich ein konservatives Image zu geben, obwohl dieser „Flügel“ der Partei ausnahmslos auf linke politische Aktions-Muster zugriff, kam den Strategien Putins entgegen und war der ideale Nährboden für eine „Zusammenarbeit“. Putin rannte bei der Russland-Fraktion der AfD offene Türen ein. Und so erklärt sich die unverblümte Kontaktaufnahme zwischen den Russlandfreunden der AfD und verschiedenen russischen Diplomaten in einem konspirativ anmutenden Treffen in der russischen Botschaft Ende November 2014.

Der Benutzte

Zwei Stunden lang tauschten sich am 26. November 2014 eine AfD-Delegation unter der Führung Alexander Gaulands mit dem Gesandten Oleg Krasnitzky über die Haltung der AfD zu den Russland-Sanktionen aus.

Auch Botschafter Wladimir Grinin begrüßte die Gäste. Die Russen boten den Euro-Gegnern strategische Beratung an. Bernd Lucke hatte dieses Ansinnen immer zurück gewiesen, jedoch ging Alexander Gauland auf den „Austausch“ mit den Russen ein: „Es spricht nichts gegen einen regelmäßigen konstruktiven Austausch mit den Russen.“
Der Spiegel berichtete über die „Strategiesitzung“ in der Botschaft: „AfD sucht Rat aus Russland“:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-sucht-rat-aus-russland-strategiesitzung-in-der-botschaft-a-1006983.html

Kriegsausbruch im Bundesvorstand

Nicht zufällig brach unmittelbar nach den Beratungen in der russischen Botschaft, im November 2014 der Konflikt innerhalb des Bundesvorstandes der AfD offen aus. Bis dahin, erklärte Bernd Lucke in einem Gespräch, habe man im Bundesvorstand „harmonisch zusammengearbeitet“. Dass Gauland die Spaltung des Bundesvorstandes und der Partei maßgeblich und gezielt betrieb, ist nicht ausgeschlossen.

Bereits im Zusammenhang mit der Abstimmung zu den Russland-Sanktionen hatte Gauland als Erster die Spaltung der AfD offen thematisiert.

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/11/01/gauland-henkel-und-der-nationalbolschewist-elsasser/#more-6903

Die „strategische Beratung“ der russischen Freunde mögen ihn in seinen Absichten bestärkt haben.

Annäherung an Putin

Es gibt weitere Hinweise auf die Annäherung der Russland-Fraktion der AfD an Putin.

So hatte Gauland bereits am 22.11.2014 durch seinen Besuch der von dem Rechts-Links-Hopper Jürgen Elsässer veranstalteten Compact-Konferenz „Frieden mit Russland“ verdeutlicht, dass er sich zu politischen Partnern außerhalb der AfD hingezogen fühlte:
https://www.compact-online.de/gauland-kommt-zur-compact-konferenz-frieden-mit-russland-am-22-11/

Gauland gehöre, so ist auf dem „Compact-Blog“  zu lesen, neben den Politikern der Linkspartei(!) zu den engagiertesten Fürsprechern eines „ausbalancierten Verhältnisses“ zu Russland und lehne den von Washington vorangetriebenen Kalten Krieg gegen „unseren großen Nachbarn“  im Osten ab.

Auch andere „Führungs-Personen“ der AfD streckten die Hand nach Putin aus. Etwa der Jung-„Politiker“ Markus Frohnmaier, der an einer Konferenz zum Thema „Neue Führer Europas“ in Serbien teilnahm und sich kurzerhand voller Stolz und unter dem Applaus der AfD-Jugendorganisation vor einem russischen Panzer abbilden ließ. Frohnmaier kokettierte bereits regelmäßig mit  aufgesetzten „rechten“ Sprüchen, die er vorgeblich und entgegen besseren Wissens dem konservativen Repertoire zuordnete. Man muss dem Jurist in spe sein Alter zugute halten, vor dessen Hintergrund er wohl auch nicht durchschauen kann, welche Lebensführung den Bergiff „konservativ“ ausmacht und was hinter den „konservativen Absichten“ Putins tatsächlich steckt.

Auch nach dem Bremer Bundesparteitag verstärkte sich die Einflussnahme Putins auf die AfD weiter:

Goldgeschäfte, mit denen sich die AfD u. a. finanziert, sollten zum Bestandteil der Einflussnahme werden. Die Idee: Der Kreml könnte Gold über die AfD kaufen lassen oder die Partei günstig an Gold kommen lassen. Mit den Deals solle die AfD gestützt und abhängig gemacht werden, heißt es in einer Auswertung der Putin-Pläne.

Außerdem sollen Banken aus dem Geheimdienst-Umfeld der AfD Darlehen anbieten.

BILD will das gar aus Geheimdienst- und Kreml-Kreisen erfahren haben:
http://www.bild.de/politik/inland/wladimir-putin/russlands-praesident-greift-nach-der-afd-kreml-netzwerk-38690092.bild.html

Organisatorische Stärke

Bereits einige Wochen vor dem Essener Parteitag – ungefähr einen Monat nach dem Besuch in der russischen Botschaft – setzte die atemberaubende professionelle Demontage des Bundessprechers ein. Sie kam bis zum Bundesparteitag auf Hochtouren und mündete aufgrund ihrer professionellen Intensität und des planvollen Aufbaus auf dem Bundesparteitag in eine pogromartige Stimmung gegen den Bundessprecher.

Da Lucke in seiner Integrität weder politisch noch persönlich Angriffsflächen bot, mutet seine Demontage durch die fortgesetzten Lügen von Petry, Gauland, Pretzell und von Storch, die Teile der Presse auf ihrer Seite wussten, umso professioneller an.

Sie setzten auf der politischen Ebene die TTIP-Lüge und die Sanktionen-Lüge in die Welt, und auf der persönlichen Ebene zeichneten sie ein Bild von Lucke als machtgierigem, herzlosen, unsozialen und eiskalten Menschen, mit dem niemand mehr zusammenarbeiten wolle („Gemeinsam statt einsam“). Überdies beschädigte der pro-russische Flügel Luckes Familie.

Ein Führungsmitglied der AfD Sachsen äußerte sich in diesem Zusammenhang drei Wochen vor dem Essener Parteitag, man würde nun den Druck auf Lucke „ab der kommenden Woche“ noch erhöhen.

Unterwanderungen von Parteien setzen grundsätzlich am stärksten Mann der Partei an, denn er ist in der Regel derjenige, der der Unterwanderung im Wege steht. Zur Unterwanderung gehören die Planer, die Animateure und Propagandisten sowie die verführte Menschenmasse. In die Planung einbezogen werden – ob offen oder verdeckt – die Gegenspieler der Führungsperson und vor allem Charaktere, die aufgrund ihrer Struktur oder Lebensverhältnisse dem Plan dienen.

Organisatorische Stärke jedoch und das Vorhandensein von geübten Netzwerken garantieren die Effizienz des Angriffs.

Die Verleumdungskampagnen der Russland-Fraktion wurden tagtäglich gestreut. Eine planvolle, organisatorisch ausgeklügelte Regie wurde sichtbar. Dementi und Richtigstellungen waren nahezu ausnahmslos ohne Wirkung.

Zusammenfassend muss von einer beispiellosen Perfektion der Kampagne gegen Lucke und das Lucke-Lager ausgegangen werden. Nein, von einem Lehrstück, in dem der Parteisprecher und dessen Anhängerschaft nur Verlierer des Spiels sein konnten.

Mutmaßung

Es gibt vielerlei Hinweise darauf, dass die Spaltung der AfD und die Entmachtung Luckes von den russischen Interessen in Kooperation mit althergebrachten Netzwerken in Gang gesetzt und betrieben wurden.

Einen nicht zu übersehenden und in der Wortwahl alarmierenden Hinweis ergab sich unmittelbar nach dem Essener Parteitag: Der ehemalige Parteisprecher Konrad Adam erklärte nach seiner erfolglosen Kandidatur auf dem Essener Parteitag an die Vorsitzende gerichtet:  „Ich fürchte, die Geister, die sie rief, wird sie nicht wieder los, und für jeden Dienst muss man zahlen.“ Er warf ihr überdies vor, sie predige zwar Basisdemokratie, sei aber dabei, die AfD in eine „gut organisierte Kaderpartei“ zu verwandeln.

http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-07/afd-konrad-adam-austritt

Man muss Adam unterstellen, dass er die Begriffe „Kader“ und „Dienste“ nicht zufällig gewählt hat. Adam weiß von was er spricht, und wie er spricht.

Alte Netzwerke

Putins Verbindung zu den „alten Netzwerken“ sind unbestritten. Unmittelbare Kontakte zu Stasi- oder auch MAD-Seilschaften können als mehr als wahrscheinlich vorausgesetzt werden.

Seit dem Jahr der Wiedervereinigung ist die ungebrochene Existenz der Stasi in Deutschland ein offenes Geheimnis, von dem Medien regelmäßig berichten. Nicht alle ehemaligen Stasi-Kader sind einfach stillschweigend in andere Berufe gewechselt. Sowohl die SED als auch die Stasi sind – wenn auch in einem Schattendasein, das über die Nachfolgepartei „Die Linke“ hinausgeht – existent.

Schon im Jahr der Wiedervereinigung, am 26. November 1990, berichtete „Der Spiegel“ von den Machenschaften ehemaliger Stasi-Offiziere.

Im Dezember 1995 berichtete der „Focus“ über die „Gesellschaft zur rechtlichen und humanitären Unterstützung e.V.“ Dieser Verein setze sich aus alten MfS-Kadern zusammen.

Andere gründeten „Selbsthilfegruppen“, wie die Süddeutsche Zeitung im Juli 1998 zu berichten wusste. Die Gruppe „Kundschafter des Friedens fordern Recht“ setzte sich beispielsweise für eine Gleichbehandlung der Spione in Ost und West ein.

Kosten

Effektive Propaganda ist kostenintensiv. Aber Geld spielte bei der Spaltung der AfD vermutlich keine Rolle.

Wie sonst würde es gelingen können, gegen den Widersacher eine Lüge in die Welt zu setzen, die am Tag darauf in allen großen Zeitungen zu lesen und nicht mehr aus der Welt zu schaffen ist?
Die am 23.06.2015 von der der Russland-Fraktion in die auf allen denkbaren kommunikativen und medialen Ebenen gleichzeitig verbreitete Behauptung, der Verein „Weckruf“, in dem sich die Lucke-Anhänger sammelten, sei vom Bundesschiedgericht der AfD mit einem Verbot belegt worden, war hierfür beispielhaft.

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Teile des verschwundenen Vermögens der SED/PDS kommen auch heute immer wieder zum Einsatz. Bis heute ist unklar, wie viel Geld die SED unterschlagen hat und wer heute im Einzelnen davon profitiert. Historiker sprechen von hohen Millionenbeträgen. Nicht nur Gelder, sondern auch große Vermögenswerte des Ministeriums für Staatssicherheit sind im Umbruch der Wende einfach verschwunden. Dies berichtete die „Frankfurter Rundschau“ am 27. Februar 1999.

http://www.wz-newsline.de/home/politik/das-verschwundene-vermoegen-der-sed-pds-1.223752

Die Opfer

Wer sind die Opfer der Spaltung der AfD?

Konservativismus

Das prominenteste Opfer der Spaltung der AfD ist der Begriff „konservativ“.
Heute werden die Anhänger Petrys in den Medien als „national-konservativ“ eingestuft. Dies ist aber falsch. Denn weder ist Putin mit seinem Ansinnen, die rechten Parteien an sich zu binden, in dem er sich ein konservatives Image zulegt, konservativ, noch sind es die Anhänger der Petry-AfD. Sowohl der eine als auch die andern pflegen kontinuierlich Methoden aus dem zumindest radikalen linken Spektrum, etwa die Polemik als Kampfmittel.

Dumpf kollektivierte Verhaltensweisen, Mangel an Verlässlichkeit, fehlende klarer Verortung und Respektlosigkeit gegenüber dem politischen Freund und Feind sind alles andere als Merkmale des Konservativismus. Konservativismus definiert sich über eine Lebensführung mit Charakter und Beständigkeit, nicht über ein Proletentum, wie es der Essener Parteitag an den Tag brachte.

Die Basis

Die AfD-Basis ist der zweite Verlierer. Sie wird eines Tages erkennen müssen, dass sie Opfer einer professionellen Propaganda geworden ist, für die es in der Geschichte genügend traurige Vorbilder gibt. Die Basis wurde verführt und aufgewiegelt sowie als geifernde Menschenmasse missbraucht.

Der Vorsitzende

Bernd Lucke verfügte noch beim Parteitag in Bremen über eine hauchdünne Mehrheit. Von diesem Zeitpunkt an jedoch häuften sich seine strategischen Fehler. Die am schwersten wiegenden scheinen auf das Horchen an den falschen Türen zurückzugehen. Die „im Affekt“ gegründete Partei ALFA könnte vom „Negativwissen“ aus den Erfahrungen in der AfD profitieren – oder auch nicht.

Die Vorsitzende

Folgt man Konrad Adams Prophezeiung, wird die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry, eines Tages für wie immer geartete „Dienste“ bezahlen müssen.

Die Vorsitzende der AfD hat auf ihrem Weg zur Machtbeschaffung immer wieder politische Positionen ausgetauscht und sich allerhand Gruppierungen zunutze gemacht. Unter anderem hat sie das Kopftuchurteil des Bundes-verfassungsgerichts begrüßt und wenig später kritisiert. Auch die Frauenquote hatte sie ehemals gefordert, um sie dann wieder fallen zu lassen. Über die Seilschaften der Partei „Die Freiheit“ hat sie ihre Macht in Sachsen aufgebaut.

Es würde den Rahmen dieses Textes sprengen, all die anderen Beispiele zu nennen, die das Postitionen-Hopping und die Machtbeschaffungsstrategien der Vorsitzenden belegen.

Bei Ihrem Streben nach Macht wurde Petry in ihrer Gegnerschaft in den Zusammenhang von Geltungssucht gebracht.

Tatsächlich ergaben sich eine Reihe von Hinweisen dafür, dass diese Vermutung nicht von der Hand zu weisen sein würde, etwa Petrys häufiges und heimliches Kontaktieren der Presse, ihr Zugriff auf billige Pressekontakte, ihr gereiztes Verhalten bei der Konfrontation mit solchen Presse-Kontakten, eine gewisse Isolationen wegen des Kontaktierens der Presse, aber auch ihre vergeblichen Versuche ohne Presseauftritte auszukommen.

Generell bieten Suchtbetroffene optimale Angriffsflächen für Manipulationen durch Dritte. Es , ob es hier einen Zusammenhang gibt, zumindest abwegig erscheint dies nicht.

Die Lucke-Anhänger

Die Opfer unter den Lucke-Anhängern hatten drei Optionen: In der AfD bleiben, aus der AfD austreten oder aus der AfD aus- und in die Partei ALFA eintreten.

Die Mehrzahl der etwas über 5000 aus der AfD ausgetretenen Mitglieder, hat sich nicht wieder parteilich organisiert. Etwa 2000 Mitglieder sind der Partei ALFA beigetreten. In mehreren Fällen wurden ehemalige AfD-Mitglieder, die sich dem Lucke-Lager zurechneten, nicht in die ALFA aufgenommen.

Lucke-Anhänger, die in der AfD verblieben sind, haben dort einen schweren Stand. Sie müssen sich in erster Linie mit der nun zur „Pegida-Partei“ gewordenen AfD, wie sie auf dem Essener Parteitag ausgrufen wurde, arrangieren.
Die AfD ist geschwächt. Die ALFA kaum durchsetzungsfähig. Viel Humankapital wurde ins Nichts verschleudert. Viele der tatsächlich Konservativen der AfD haben ihren ihren parteilichen Zufluchsort verloren.

Die AfD

Entgegen aller gebetsmühlenartigen Verlautbarungen wurde die AfD nicht nach „rechts“ manövriert, sondern hin zu einem russlandfreundlichen Kurs, der Putins Interessen dient, die EU zu destabilisieren (Nato-Austritt usw.). Lucke hat, hochbeschäftigt, abgelenkt und getrieben von spektakulär laienhaften Beratern, auf denkbar ungeeignete Strategien gesetzt:

Mit dem sogenannten „Mitgliederentscheid“ und dem „Weckruf“ hat der Flügel um Lucke der Propaganda der Gegenseite eine unfassliche Angriffsfläche geboten statt an der tatsächlichen Front den Kampf um die Macht in der AfD aufzunehmen. Sie im Kampf um die Macht hat die Lage falsch eingeschätzt und so das Spiel um die Macht verloren.

Wer zieht den Nutzen?

Man kann heute Überlegungen anstellen, wer und wie viele Personen innerhalb und außerhalb der AfD die Spaltung der Partei unmittelbar gesteuert haben.

Waren es Personen, die bis 1989 in der DDR wohnten, waren es Personen die bereits in andern bundesdeutschen Parteien Karrieren hinter sich hatten, die aufhorchen lassen? Waren es Personen, die in westlichen Diensten tätig waren oder Personen, die augrund ihrer finanziellen Notlage auf Geld angewiesen waren. Recherchen, die hier Klärung verschaffen, sind im Gange. Sie werden ihre Zeit brauchen.
Wahrscheinlich jedenfalls waren es Personen, die im Machtkampf geübt waren – etwa wie Tronkenburg in Martin Walsers Roman „Finks Krieg“.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/rezension-belletristik-ich-war-tronkenburg-11308000.html

Alle Indizien sprechen dafür: Die AfD wurde mit Hilfe Dritter planvoll gespalten.

Heute gratulieren die Radikalen außerhalb der Partei der AfD zum Petry-Sieg, im Irrtum, sie hätten einen Erfolg eingefahren. Einige davon haben sich längst auf des Trittbrett der Partei geschwungen.
Da dieser vermeintliche Erfolg der AfD wohl kaum nachhaltigen politischen Erfolg erbringen wird, dürfen sich vor alllem die Linken freuen – allen voran die Kanzlerin, ehemals FDJ-Mitgängerin.

Text Herunterladen unter:
putin stasi afd

Advertisements